Zettelkasten: Bengi auf Andiliya

Das war mal ein quirliger Markt. Bengi staunte über die fremden Süßigkeiten und konnte seine Augen nicht von rothaarigen Schönheiten Andiliyas lassen. Was für eine zauberhafte Welt, dachte er, welche Gerüche, welche Klänge, all diese Gesichter. Er konnte sich gar nicht mehr einkriegen. Sein Mund stand weit offen und seine Pupillen weiteten sich beträchtlich. Ein verrückter Traum, dachte er, so hatte er sich das immer gewünscht.
Er wollte gleich beginnen und einen Brief an seinen Vater schreiben. Verwirrt suchte er einen Schriftgelehrten. Doch er fand keinen. Konnten die hier alle schreiben? War nur er ein kleiner ungebildeter Matrose, den es aus den Tiefen des Alls hierher verschlagen hatte? Auf den Markt der Gebildeten und Schönen von Andiliya.
Vorsichtig setzte er sich an den Straßenrand. Er wollte nicht wie ein Bettler erscheinen. Aber Mißmut machte sich in ihm breit und er fühlte sich kleiner als jemals zuvor.

(könnte möglicherweise fortgesetzt werden)

Advertisements
Zettelkasten: Bengi auf Andiliya

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s