Burnin Down the House!

„ Das wirklich Dumme an so einer Geschichte ist, das man sie hinterher nicht erzählen will. Ich könnte bei jedem Wort kotzen, denn alles, was da passierte, entsprach nicht meinem Bild von mir. Erzähle du mir so etwas, und ich glaube es dir nicht. Ich glaube es mir selbst nicht. Und alles, was ich wollte, war bloßes, blankes Vergessen. Und ich habe keine Ahnung, was das mit all dem hier zu tun hat.“
Mein Nacken brannte, meine Stirn glühte, und ich spürte jeden Tropfen, der an meiner Brust herabrollte.

„Wisst ihr, ich hätte sie zu Brei geschlagen, ihre verdammte Fresse über meinen Fußboden geraspelt, aber ich war wie von Sinnen. Die Luft in meiner Bude roch nach mir, und ich selbst dampfte vor Geilheit. Das war kein klarer Moment. Ganz und gar nicht. Der Schnaps stand mir literweise im Hirn, und alles was ich schmeckte, in mir und an mir, das war dieser verdammte Schnaps. Und sie saßen da, stocknüchtern, und als ich ihnen alles engegen schwenkte, was ich anzubieten hatte, da ging es so schnell, das ich nicht einmal begriff, was sie sagten.“
„Was passierte da?“
„John, du bist der Letzte, dem ich das erzählen will. Denn alles, was da passierte, passierte nur mir, und nur in dem Moment, und nur weil ich blind war, und vollkommen besoffen.“

„Sie haben dich vergewaltigt?“ Karl legte mir seine Hand auf die Schulter, und ich wollte sie küssen, meinen Kopf darin verschwinden lassen, in dieser rauen Hand.
Doch ich schüttelte ihn nur langsam. Es war nicht so.

„Ja und nein. Es war bizarr. Es war vollkommen bizarr. Es war kein Bondagespielchen. Sie fielen nicht aus Leidenschaft über mich her. Es war leicht für sie, mich zu fesseln, Aber es hatte nichts an sich, das mir bekannt vorkam, nichts was vertraut wirkte. Denn was sie taten, das taten sie wie in einer Choreographie, so als hätten sie es schon tausendmal gemacht. Ich bekam eine Scheissangst. Sie hatten sich nicht ausgezogen. Ich fühlte keine Errektionen an ihnen, keine Begeisterung, nur etwas, was sie tun mussten. Und vor allem taten sie es mit einem nervösen, hektischen Gebrabbel. Ich hatte keine Ahnung, was das sollte. Denn sie redeten nur auf mich ein. Fesselten mich in meiner verdammten Bude, auf meinen Scheissstuhl und redten wie irre auf mich ein. Das war keine Unterhaltung. Das war ein BootCamp. Sie stopften mir meine Dildos in den Mund und brüllten mich an. „

„Was sagten sie?“

Ich wollte nicht mehr.

„John..“

„Was sagten sie?

„Das man so nicht leben muss, so als fette, schwule Sau. Ich müsste das nicht machen, Typen wie sie anmachen, mich so erniedrigen. Wie ich mir den vorkomme? Ob mir klar sei, was ich da mache. Wie widerlich das sei. Und ob ich meine, das ich schön bin. Das mich irgendjemand begehren könnte. Ob ich nicht erlöst werden wollte. Ob ich keinen anderen Weg wüßte. Ob ich nur glücklich sei, wenn ich ordentlich durchgefickt werde. Ob ich .., scheisse John, in meiner eigenen Küche, durchwühlten sie mein Leben. Lasen mir meine Tagebücher vor. Legten mir meine Fesseln an, stopften mir meine Sachen in den Mund, kippten mein Gel über mich aus.
Ich kann den Atem noch spüren von dem Burschen mit dem Elefanten. Er kam ein paar Zentimeter vor mein Gesicht und brüllte hysterisch rum, als sei er von irgendwas bessessen. Er erwähnte ständig, das er mich verstehen könnte, aber ich müsste nicht so sein. Er könnte mir das beweisen. Er wüßte einen Weg. Ich wußte erst gar nicht, was sie von mir wollte. Ich verstand überhaupt nichts. Ich merkte nur, wie sie mein Leben zerflederten.
Weisst du, ich schreibe alles nieder, und ich habe mehr als nur Angst vor all dem Zeug, das ich mir aus der Seele reiße. Wenn du meinst, dass das, was ich veröffentliche, das ist, was in mir tobt, dann hast du keine Ahnung, wie so ein Sturm aussehen kann.
Sie blieben die ganze Nacht. Sie schrien, sie stampften, sie rissen Seiten aus meinem Leben, hielten mir alles vor. Beschmierten mich, machten Bilder, und meinten, das alles – daran sei ich nur selbst schuld. Ich selbst sei die Sau, die sich in den Dreck wühlen will.
Aber sie hätten die verdammte Scheiß-Erlösung. Das müsste ja alles nicht sein, kein Mensch müsste so leben. Das sei eines Menschen nicht würdig.
Eine ganze Nacht. Ich habe die tolerantesten Nachbarn, John, ich kann machen was ich will, die kriechen nicht aus ihren Löchern.“

Keine Tränen, keine Tränen jetzt.

„Woher weißt du, das sie die Bruderschaft des neuen Pfades waren?“

„Weil sie es mir gar nicht oft genug erzählen konnten, weil sie ganz versessen davon waren, dass man dem ganzen Mist abschwören kann, und sich einer Bruderschaft anschliessen kann, die nicht von diesem Dreck geleitet wird. Verstehst du? Sie füllten sich erleuchtet. Sie mussten nur vorführen, was für ein Stück Mist ich bin. Und das ich mich nur überwinden musste. Das ich nicht hier sitzen mußte, besudelt wie ein Haufen Dreck in meiner eigenen Wohnung, konfrontiert mit meinen schlimmsten Träumen. Verdammt, John, du hast keine Ahnung, wie ich bigotte Typen wie dich hasse.“

Ich atmete durch.

„Sie liessen mich einfach da sitzen. Irgendwann morgens, als ich dachte, dass mir der Kopf platzt, und die Hölle ihre Pforten geöffnet hat. Sie gingen einfach. Meine Wohnung sah aus wie ein Schweinestall. Und ich humpelte mit dem Stuhl durch die Wohnung, bis ich so oft gegen die Wand gekracht bin, dass das Ding auseinanderbrach. Ich habe selbst noch meine halbe Küche zerlegt. Ich kam mir vor, als hätte ich mein Leben vollkommen in die Scheisse geritten.“ Der Druck auf meiner Brust wurde so stark, das ich schneller Luft holen musste. Meine Stimme überschlug sich. „Ich dachte, ich wäre selbst schuld. Ich dachte, ich wäre ein verdammtes Arschloch, das es nicht besser verdient hat.“

„Wollten Sie, dass du dich ihnen anschliesst?“
„Ja, klar, sicher, genau das. Ich bin ja so verdammt guter Autor. Ich wäre ein Zeichen, ein Symbol. Ich könnte das alles überwinden. Ihnen folgen, wie schon so viele andere. Es gibt einen Weg, immer einen Weg. Sie würden mir die Hände reichen. Es war bizarr. Ich fühlte mich wie durch die Toilette gezogen, und sie reichten mir die Hände. Es war bizarr.“

Ich blickte John wieder in die Augen.
„Und, wenn ich das jetzt richtig verstehe, John, dann war das hier, ihre Gemeinde, richtig? Dann lass uns das hier abfackeln. Damit sich hier nichts mehr von diesen Wahnsinnigen findet! Lass uns das alles verbrennen. Wenn das stimmt, John, was du sagst, dann soll nichts mehr an sie erinnern. Sie haben es nicht verdient, auch nur ein Stückchen meiner Erinnerung zu besitzen. Verbrennen wir das alles hier!“

Advertisements
Burnin Down the House!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s